Anneke Eussen & Beatrice Pötschke / JOYRIDE

# 01.09.2010 – 08.10.2010 #
Vernissage am Dienstag den 31. August 2010 von 19-23 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 12-18 Uhr

JOYRIDE:
“A trip in a stolen car with no particular goal, a ride taken solely for pleasure“.

— scroll down for English —

Petra Vankova Galerie freut sich zur Eröffnung der Herbstsaison die Ausstellung JOYRIDE vorzustellen. In der Ausstellung werden eine monumentale raumbezogene Installation der holländischen Künstlerin Anneke Eussen und zwei Fotoserien der Fotografin Beatrice Pötschke gezeigt.

Anneke Eussen (1978) wohnt und arbeitet in Berlin seit Anfang 2006.

Auf der Vorstellung ihres neuen Katalogs am Anfang des Jahres folgend ist diese Ausstellung Anneke Eussens künstlerisches Debut in Berlin. In JOYRIDE präsentiert sie zwei neue Skulpturen. Zudem hat sie die Fotografin Beatrice Pötchke eingeladen, an der Ausstellung zu kollaborieren.

Auf einer Faszination mit – wie die Künstlerin es nennt – “meiner Gegenstandswelt” basierend, auessert sich die künstlerische Arbeit von Eussen als eine Art Sozialstudie. Ihre Zeichnungen setzen sich mit allgegenwärtigen Fragen zu Gender und Femininität auseinander, wobei eine Hassliebe zu Perfektionismus und Cliché spürbar wird. In ihren indigofarbenen samtüberzogenen Skulpturen verschmelzen Zärtlichkeit und und Geduld zu einer Hingebung, in der praktische Funktionalität keinen Platz findet, wie auch in ihren monumentalen Installationen “Indefinite Reflections” in Belgien (2007) oder ihre aktuelle Präsentation in “Mythe berlijn” (bis 12.. September 2010 in Maastricht NL).

“Plattenbau 05” ist eins der zwei Skulpturen die in dieser Ausstellung zu sehen sind. Anneke Eussen hat eine Rauminstallation eingerichtet, in der weiße Elastikbänder den Ausstellungsraum durchziehen. Diese Installation bildet eine Arbeit aus der Abschlussphase ihrer Objektserie “Plattenbau”, mit der sie 2009 begann. Die kleinformatigen Baumodelle mit denen die Serie anfing haben sich nun in dreidimensionale Linienzeichnungen verwandelt. Die Formen entspringen Strukturen und Linien die die Plattenbau Architektur charakterisieren, eine Architektur die auf dem reinen Konzept von Grundbedürfnissen basierte, und nun im Zeitenwandel verschwindet.

Als Kontrast ist “Paradise Blues” von strukturellen Linien weit entfernt. Eine lebensgroße, indigoblaue, samtüberzogene Palme auf dem Kopf ist die dritte Skulptur aus der “Sewn-in-series”. “Paradise Blues” steht aufgerichtet und selbstbewusst. Paradoxerweise hat sie das Symbol für Paradies in ein Monument der Tristesse verwandelt.

Beatrice Pötschke (1971) lebt und arbeitet in Berlin sein 1985.

Beatrice Pötschke ist Fotografin und Filmemacherin. Ihre bekannteste Video-arbeit ist ein Dokumentarfilm über eine Band namens Chico Trujillo (“Todo el Mundo Arriba!” 2008). Seitdem sie dieses Video produzierte ist ihr Interesse am vielfältigen Berliner Nachtleben gewachsen. Auf ihren Bildern fängt sie Freunde, Bekannte und merkwürdige Gestalten ein. In “A bar called Cussler?” hat sie eine bemerkenswerte Auswahl von Fotos arrangiert, die man am treffendsten als intime Dokumentation bezeichnen kann. Die Bilder entstanden im Laufe mehrerer Veranstaltungen in 2009 und 2010.

Beatrice Pötschkes Fotografien sind in zwei rechteckigen Bildfeldern gehangen, Filmloops ohne bestimmten Anfang oder Ende.

Die zweite Auswahl zeigt eine original Berliner Band (Stashbox) die in Strafvollzugsanstalt Moabit auftreten. Pötschke verbildlicht den schmalen Grat zwischen Formaität und Emotion – eine seltene Qualität in dieser Ära des medialen Übersättigung.

————————————————————-

JOYRIDE:
“A trip in a stolen car with no particular goal, a ride taken solely for pleasure“.

Petra Vankova Galerie is pleased to start the Fall art season with the show JOYRIDE. The show encompasses a monumental installation by Dutch artist Anneke Eussen and two picture series by the photographer Beatrice Pötschke.

Anneke Eussen (1978) lives and works in Berlin since the beginning of 2006.

After presenting her new catalogue earlier this year, this is Anneke Eussen’s artistic debut in Berlin. In JOYRIDE she presents two of her new sculptures. She invited photographer Beatrice Pötchke to collaborate on the exhibition.

Based on a fascination with what she calls „meine Gegenstandswelt“, Eussen’s work emerges as a social study. Her drawings deal with omnipresent questions of gender and femininity, in which a love/hate relationship regarding perfectionism and clichés is tangible. In her indigo velvet-covered sculptures, tenderness and patience are embodied in a devotion to which practical functionality is lost, as in her monumental installations “Indefinite Reflections” in Belgium (2007) or her current presentation in “Mythe berlijn” (until 12th of September 2010 in Maastricht NL).

“Plattenbau 05” is one of the two sculptures on view in this exhibition. Anneke Eussen created an installation in which white elastic ropes dissect the space of the showroom . This installation is the final aze of her sculpture series “Plattenbau” which started in 2009. The scale models have now transformed into line drawings. The elastic wires refer to the structures and straight lines that define the Plattenbau architecture, a once so pure idea of basic needs. Disappearing in the change of time.

In contrast “Paradise Blues” is far from structures and lines. A Palm tree turned upside down is the third sculpture that Anneke Eussen presents from her “sewn- in-series”. “Paradise Blues” stands erected and self-assured. Intriguingly she has turned the symbol of paradise into a monument of desolation.

Beatrice Pötschke (1971) lives and works in Berlin since 1985.

Beatrice Pötschke is a Photographer and Filmmaker. Her most famous video is a documentary (“Todo el mundo arriba!” 2008) about a band called: Chico Trujillo. Ever since producing this video Pötschkes interest for Berlin lively nightlife has grown. She captures friends, strangers and remarkable characters. With: „A bar called Cussler? “ She puts together a remarkable selection of photographs which can best be described as intimate-documentary. The pictures bring together several events in 2009 and 2010.

Beatrice Pötschke presents her work as two static fields of images. As filmstrips with no determined beginning or end.

The second selection of photographs shows one of Berlins Authentic bands performing at JVA Moabit prison. (Stashbox) Pötschke manages to visualise the edge between formality and emotion.
A quality that is rare in the age of image-saturation.