Radio Praha / interview / Skrepl

„Die Freude verführt“: Der expressive Maler Vladimír Skrepl präsentiert sich in Berlin

12-07-2010 12:09 | Christian Rühmkorf

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Vladimír Skrepl, Jahrgang 1955, ist ein Maler, dessen expressive, manchmal sogar wilde Werke weit entfernt sind von dem, was wir ästhetisch gewöhnt sind. Thema ist eher das Trauma als der Traum. In Berlin sind nun Skrepl-Werke zu sehen, die sich davon abheben. Christian Rühmkorf sprach mit der jungen tschechischen Galeristin Vaňková, die Vladimír Skrepl in Kreuzberg präsentiert.

Petra Vaňková, Sie sind Tschechin, haben aber ihre erste eigene Galerie vor einiger Zeit in Berlin eröffnet. Zurzeit zeigen Sie Werke des tschechischen Künstlers Vladimír Skrepl. Skrepl ist ein expressiver Maler und bildender Künstler. Die Ausstellung heißt „Radost svádí / Die Freude verführt“. Dieser Titel ist ja doch ein wenig ungewöhnlich, wenn man Skrepls Werke kennt, oder?

„Ja, der Titel ist ein bisschen ungewöhnlich, aber die neuen Arbeiten von Vladimír Skrepl sind sozusagen durch die Freude am Malen ´verführt´. Für diese Ausstellung wurden 15 kleinere Formate ausgesucht. Es handelt sich um gegenständliche Malerei, das heißt, es sind Personen, Objekte eingebaut in die Malerei. Und die Malerei ist sehr farbenfroh. Er arbeitet mit einem sehr dicken Farbauftrag, die Farbpalette ist sehr groß, und deswegen der Titel ´Die Freude verführt´. Die neuen Arbeiten unterscheiden sich von den älteren eben durch diese Farbenfrohheit.“

Vladimír Skrepl ist eigentlich Kunsthistoriker, schafft aber schon seit langem seine eigenen Werke. Gilt Skrepl in Tschechien als anerkannter Künstler?

„Skrepl gilt in Tschechien als anerkannter Künstler, aber eher in den Künstlerkreisen. Er hat eine Generation von Künstlern ausgebildet, die langsam anfangen, sich im Ausland zu präsentieren und dort auch Anerkennung finden. Und als Künstler wird er von der breiten Öffentlichkeit vielleicht weniger akzeptiert, da man mit seiner Malerei ein bisschen Schwierigkeiten hat. Denn es ist expressiv. Und das ist eigentlich ein Phänomen, das in Tschechien nicht so bekannt ist, das unsere tschechische Kunstgeschichte nicht wirklich prägt, sondern eher ein Thema für deutsche Kunst ist ebenso wie für die amerikanische. Und deswegen gilt Skrepl in der Tschechischen Republik als solitär, weil er einfach auch ästhetische Formen bricht und sich wirklich der Malerei widmet ohne irgendwelche Vorgaben. Er tastet sich an die Malerei an und bricht diese ästhetischen Formen, die bisher vorgegeben wurde.“

Frau Vaňková, ihre Galerie in Berlin ist noch jung. Ist es Ihr besonderes Anliegen, tschechische Kunst nach Deutschland zu bringen?

„Mein Anliegen ist es, aber es ist nicht der Schwerpunkt. Der Schwerpunkt liegt schon auf den internationalen Künstlern. Dennoch ich werde in der Zukunft mit tschechischen Künstlern zusammenarbeiten. Das Programm entwickelt sich aber noch und es wird sich in Zukunft vielleicht noch mehr auf die tschechische Kunst konzentrieren.“

interview with Petra Vankova
source: Radio Praha
author: Christian Rühmkorf